Aktuelle Infos / Veranstaltungen

Aktuelle Infos: zapapres auf Facebook

Montag, 27. Februar 2017, 19 Uhr
Bedrohte Meinungsfreiheit – journalistische Arbeit in Mexiko
mit mit Dr. Marta Durán de Huerta, Professorin für Journalismus in Mexiko-Stadt
zur Veranstaltung in Facebook

Zapapres-Veranstaltungen in den Romerotagen 2017
„Neue Herausforderungen dort und hier“
vom 19.03. bis 22.04.2017 in Hamburg
zum Programm Romerotage 2017

   Dienstag, 21. März 2017, 19 Uhr
Honduras: Soziale Bewegungen ohne Wahl
mit Ariel Varela, oposición indignada
zur Veranstaltung in Facebook

   Freitag, 31. März 2017, 19:30 Uhr
Verlorene Glaubwürdigkeit: die Krise der Linken in Lateinamerika
mit Ulrich Brand, Lateinamerikaexperte und Professor an der Universität Wien
zur Veranstaltung (externer Link)

Zapapres organisiert ausserdem regelmäßig Veranstaltungen in Hamburg, u.a. zu:

Lateinamerika-Tage (jährlich im November): www.lateinamerika-tage.de

B Caceres

Berta Cáceres,
honduranische Indigena-, Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin

ermordert am 2. März 2016

 

Arbeitsbereich: Guerrero/Spendenprojekt Atzin

  • In den Bergen des Bundeslandes Guerrero liegt Tlamacazapa, ein Ort  an dem extreme Armut herrscht: Das Einkommen liegt unter 1 € pro Tag pro Person; es gibt keine Wasserversorgung, so dass die Menschen verdrecktes Brunnenwasser trinken müssen; es gibt nur eine rudimentäre Gesundheitsversorgung; die Analphabetismusquote liegt bei 80%.

Die Frauen aus dem Dorf haben im Jahr 1996 das Projekt Zusammen gehen für Gesundheit und Entwicklung in Tlamacazapa, Guerrero, gegründet. Heute führen sie das Projekt unter dem Namen Atzin fort.

-> Spendenprojekt Atzin

Honduras-Koordination Hamburg

  • HondurasMenschenrechte, Widerstand und wirtschaftliche Alternativen nach dem Putsch

Seit dem Putsch vom 28. Juni 2009 und aufgrund persönlicher Beziehungen befaßt sich ZAPAPRES mit den aktuellen Enwicklungen in Honduras.

Unser besonderes Augenmerk gilt dabei:

  • der kritischen Menschenrechtslage und der Repression durch das Putschregimes und dessen Folgeregierung
  • den Bemühungen um Bestrafung der Verantwortlichen des Staatsstreiches
  • dem Aufbau der im Zuge des Putsches entstandenen Nationalen Front des Volks-Widerstandes (FNRP) als politische Alternative zum oligarchisch geprägten Herrschaftssystem in Honduras
  • der Kampf der BäuerInnen um Rückgewinnung ihres Land von riesigen Ölpalmplantagen in Privatbesitz an der Nordküste (Bajo Aguan)
  • der Stärkung kleinbäuerlicher Kaffeeorganisationen (in Kooperation mit » Café Marcala International)
  • der schwierigen Situation der mittelamerikanischen MigrantInnen in Mexiko.

zapapres koordiniert sich mit anderen Hamburger Gruppen, die zu Honduras arbeiten, wie: ai – Mexiko und Zentralamerika Koordinationsgruppe (casa), Peace Brigades international