Nachrichten — Import

Die Wurzeln von zapa­p­res liegen im Nach­rich­ten­im­port und in der Nach­rich­ten­ver­brei­tung, damit die Situa­tion Unter­drück­ter in Mexiko und später auch in Hondu­ras auch hier im deutsch­spra­chi­gen Raum wahr­ge­nom­men wird. Von 1994 an haben wir eine Viel­zahl von Arti­keln geschrie­ben oder über­setzt und so für deut­sche Medien und Inter­es­sierte, die des spani­schen nicht mäch­tig sind, zugäng­lich gemacht. Über mehrere Jahre haben wir auch in einem selbst­ver­wal­te­ten Lokal­ra­dio ein monat­li­chen Mexiko-Info gesen­det.

Inzwi­schen gibt es eine Reihe ande­rer Projekte (chia­pas98, poonal, amerika 21, ila, LN usw.) die sich dieser Aufgabe verschrie­ben haben, sodass dieses Thema in der Vereins­ar­beit in den Hinter­grund getre­ten ist.

Ein weite­res Medium der Soli­da­ri­tät ist auch die Zeit­schrift Tierra y Libertad, die seit vielen Jahren über die Entwick­lun­gen bei den Zapa­tis­tas, in Chia­pas, in Mexiko und der Welt berich­tet und deren Redak­tion bis 2013 von zapa­p­res admi­nis­tra­tiv und inhalt­lich unter­stützt wurde. Weitere Infor­ma­tio­nen zur Zeit­schrift auf der Website der » Tierra y Libertad.

Neu ist seit Anfang 2013 unser Auftritt: zapa­p­res auf Face­book