Nachrichten – Import

Die Wur­zeln von za­pa­p­res lie­gen im Nach­rich­ten­im­port und in der Nach­rich­ten­ver­brei­tung, da­mit die Si­tua­ti­on Un­ter­drück­ter in Me­xi­ko und spä­ter auch in Hon­du­ras auch hier im deutsch­spra­chi­gen Raum wahr­ge­nom­men wird. Von 1994 an ha­ben wir eine Viel­zahl von Ar­ti­keln ge­schrie­ben oder über­setzt und so für deut­sche Me­di­en und In­ter­es­sier­te, die des spa­ni­schen nicht mäch­tig sind, zu­gäng­lich ge­macht. Über meh­re­re Jah­re ha­ben wir auch in ei­nem selbst­ver­wal­te­ten Lo­kal­ra­dio ein mo­nat­li­chen Me­xi­ko-Info ge­sen­det.

In­zwi­schen gibt es eine Rei­he an­de­rer Pro­jek­te (chiapas98, poo­nal, ame­ri­ka 21, ila, LN usw.) die sich die­ser Auf­ga­be ver­schrie­ben ha­ben, so­dass die­ses The­ma in der Ver­eins­ar­beit in den Hin­ter­grund ge­tre­ten ist.

Ein wei­te­res Me­di­um der So­li­da­ri­tät ist auch die Zeit­schrift Tier­ra y Li­bertad, die seit vie­len Jah­ren über die Ent­wick­lun­gen bei den Za­pa­tis­tas, in Chia­pas, in Me­xi­ko und der Welt be­rich­tet und de­ren Re­dak­ti­on bis 2013 von za­pa­p­res ad­mi­nis­tra­tiv und in­halt­lich un­ter­stützt wur­de. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur Zeit­schrift auf der Web­site der » Tier­ra y Li­bertad.

Neu ist seit An­fang 2013 un­ser Auf­tritt: za­pa­p­res auf Face­book